Penalty – Search Engine Penalty

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ#

Penalty - Suchmaschinen Abstrafung

Eine Suchmaschinen Strafe (Penalty) ist die negative Auswirkung auf das Such Ranking einer Website, die auf Aktualisierungen der Suchalgorithmen (z.B. Google) von Suchmaschinen von Suchmaschinen und / oder einer manuellen Überprüfung basiert. Die Strafe kann ein Nebenprodukt eines Algorithmus-Updates oder eine manuelle Abstrafung für verschiedene Black-Hat-SEO Techniken sein.

Google Penalty - Ein Überblick

Google bestraft Webseiten für Praktiken, die gegen ihre Google Webmaster Richtlinien deutsch verstoßen. Diese Strafen können das Ergebnis einer manuellen Überprüfung oder von Algorithmus Updates, wie Google Penguin sein.

Google Penalties können zum Fall in der Rangliste der jeweiligen Suchmaschine für jede Unterseite einer Website, für ein bestimmtes Keyword oder für eine bestimmte Seite führen. Jeder Fall in den Rankings bringt eine große Abnahme des Datenverkehrs für die Internet Seite mitsich. siehe: Google Penguin 4.0 Update

Um herauszufinden, ob eine Website von einer Google Penalty betroffen ist, können Webseiten Besitzer "Google Webmaster-Tools" verwenden sowie ihre Webseite an das neueste Google Updaten anpassen.

Geschichte der Suchmaschinen Strafen

Seit Beginn der Bekämpfung von Manipulationen organischer Suchergebnisse, hat Google seinen Algorithmus ständig aktualisiert und angepasst. Doch bis zum 10. Mai 2012, als Google das Google Penguin-Update startete, glaubten viele Leute immer noch zu Unrecht, dass qualitativ hochwertige Backlinks die Werte nicht negativ beeinflussen würden. Während dieser Standpunkt weit verbreitet war, entsprach er nicht den Tatsachen, da Google seit vielen Jahren solche Link-basierte Strafen schon angewendet hatte, aber nicht öffentlich gemacht wurden. Google nannte dies Link Spam oder Backlink Spam. Seit dieser Zeit gab es eine viel breiteres Wissen über die Gefahren von schlechten SEO und forensischen Analysen von Backlinks, um sicherzustellen, dass es keine schädlichen Links sind.

Link-based penalties - Link basierte Abstrafungen

Penalties werden in der Regel durch manipulative Backlinks verursacht, die bestimmte Webseiten in den Suchergebnissen begünstigen sollen. Durch das Hinzufügen solcher Links, brechen die Webseiten Betreiber die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Google & Co. Wenn Google derartige Backlinks entdeckt, verhängt es Strafen, um andere Seitenbetreiber davon abzuhalten, diese Praxis zu befolgen bzw. nachzuahmen. Intern im System der Suchmaschine werden alle genossenen Vorteile entfernt welche von solchen Backlinks ausgelößt wurden. Google bestraft auch diejenigen, die an der Manipulation direkt oder indirekt beteiligt waren und anderen Webmastern durch die Verknüpfung der Webseiten somit geholfen haben. Diese Arten von Webseiten sind oft qualitativ hochwertige Verzeichnisse, die einfach einen Link zu einer Firmenwebsite mit manipulativem Ankertext für eine Gebühr gesetzt haben. Google argumentiert, dass solche Seiten keinen Wert für das Internet bieten und das eigendliche Suchergebnis verfälschen. Solche Links werden auch als bezahlte Links bezeichnet.

Verbreitete Formen von Link Spam

Bezahlte Links sind einfach Links, die Webmaster auf ihrer Website für eine Gebühr setzen, da sie glauben, dass dies einen positiven Einfluss auf die Suchergebnisse haben wird. Vor dem Penguin Update von Google war diese Praktik sehr beliebt, da jeder glaubte, man könne jede Art von Links seiner Seite ohne Penalty hinzufügen. Denn Google behauptete vor der Penguin Zeit, solche Links zwar zu erkennen, aber sie ignoriert anstatt die Webseiten zu bestrafen. Um mit der jüngsten AGB's von Google in Einklang zu stehen, ist es unerlässlich, das Nofollow-Attribut auf bezahlte Anzeigenlinks anzuwenden. Webseiten Betreiber, die Backlinks von qualitativ hochwertigen Websites kaufen, ziehen ein Google Penalty auf sich.

Comment spam - Kommentar Spam

Dies sind Links Backlinks welche in den Kommentaren von Artikeln (z.B. Blogs) untergebracht werden, wobei diese sehr schwer oder  unmöglich zu entfernen sind. Da diese Praktik weit verbreitet war und noch ist, musste Google reagieren um dem Einhalt zu gebieten. Google schüttelte etwas namens NOFOLLOW-Tag aus dem Ärmel, welcher in gängigen Blog Plattformen schnell integriert werden konne. Der nofollow Tag sagt den Suchmaschinen einfach, solchen Links nicht zu vertrauen oder gar zu verfolgen und zu indexieren.

Blog networks - Blog Netzwerke

Blog-Netzwerke sind eine Sammlung von teilweise Tausenden von Blogs, die darauf abzielen, nicht verlinkt zu sein,sie aber dann mit Seiten zu verlinken deren Betreiber bereit sind solche Backlinks zu zahlen. Blog Netzwerke welche tausende von Webseiten umfassen und bereits Vorteile in den Suchergebnisseiten erziehlt haben, sucht Google geziehlt, erkennt diese unwillkührlich und straft sie ab.

Guest book posts - Gästebuch einträge

Nach Penguin wurden Gästebuch Einträge als Backlink Methode populär und wurden auch für eine Weile als eine "White Hat SEO" Praktik betrachtet. Diesem schob Google allerdings schnell den Riegel vor, und deklarierte bzw. betrachtete diese Links als SPAM.

Umgang mit einer Penalty

 Google hat die Seitenbetreiber dazu ermutigt, ihre schlechten Praktiken zu reformieren und forderte daher, dass Bemühungen unternommen werden solen, um manipulative Backlinks zu entfernen. Am 16. Oktober 2012 startete Google das Disavow-Tool, damit Leute ihre schlechten Links sozusagen zur Selbstanzeige bringen konnten. Das Disavow-Tool wurde vor allem ins Leben gerufen, damit Webseiten Betreiber, die den Verdacht hatten das von Mittbewerbern schlechte Links in umlauf gebracht worden sind, dies Google mitzuteilen um einer ungerechten Abstrafung zu entgehen. Es gab einige Kontroversen darüber, ob das Disavow-Tool irgendwelche Auswirkungen hat, wenn die Manipulation über viele Jahre stattgefunden hat. Gleichzeitig wurden einige anekdotische Fallstudien vorgestellt, die darauf hindeuten, dass das Werkzeug wirksam ist und dass ehemalige Rangpositionen wiederhergestellt werden konnten.

Negative SEO - Negative Suchmaschinenoptimierung

 Der Begriff Negative SEO trat das erste mal nach den Penguin Update auf, als allemein bekannt wurde das Google Strafen für manipulative Links einführen wolle. Derartige Praktiken wie negative SEO haben Unternehmen dazu veranlasst, bei der Überwachung ihrer Backlinks um ein vielfaches sorgfältiger zu sein, bzw. um sicherzustellen, dass sie nicht von feindlichen Mitbewerbern durch negative SEO-Dienste gezielt attackiert werden. In den USA und in Großbritannien werden diese Art von Aktivitäten der Mitbewerber, die versuchen, die Rangliste einer Website zu sabotieren, von Experten als illegal angesehen. Der Google-Algorithmus Penguin erkennt und wertet s.g. Spammy Links ab, den Google distanziert sich von der Art solcher Backlinks. Das letzte update scheint am 1. Februar 2017 gewesen zu sein. Es ist also eindeutig klar, Google erkennt diese Art von Aktivitäten dieser Brüder, welche Blackhat oder negatives SEO betreiben.

Weitere Gründe für ein Penalty

OnPage

 

  • Doorway Pages
  • Keyword Stuffing

 

 

 

OffPage

 

  • Hidden Text
  • Cloaking
  • Anchor Text
  • Linkaufbau
  • Qualität der Backlinks
  • Gekaufte und getauschte Links
  • Deep-Link-Ratio

 

1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*